Fremd oder integriert?

Migration ist nicht nur etwas für Menschen oder Zugvögel: Dass auch Wörter wandern, ist nicht neu. Horst Haider Munskes Rezension Wundersame Wortvermehrung  macht neugierig auf Peter Eisenbergs Werk Das Fremdwort im Deutschen, erschienen im Frühjahr 2011. Eisenberg beleuchtet darin die Wortbildung und Wortschatzvermehrung im Deutschen aus wissenschaftlicher Sicht und zeigt, dass viele Fremdwörter gar nicht so fremd sind, weil sie auf typisch deutschen Wortbildungsregeln beruhen.

 

Um mehr als neue Wörter geht es in dem vor wenigen Wochen erschienenen Kiezdeutsch: Ein neuer Dialekt entsteht von Heike Wiese. Etwas Hintergrundinformation zum Thema und über die Forschungen dazu liefert der Artikel Kiezdeutsch: Sprachvariation als Bedrohung?.

Kommentieren
Name:
E-Mail:
URL:
Kommentar:
Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.