Einträge mit dem Tag: Amtsdeutsch


Amtsdeutsch meets Onlinebanking

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn ein Unternehmen auf dem Land sich äußerlich gerne sprachlich innovativ gibt, im Detail aber so umständlich daherkommt wie zu Großvaters Zeiten:

Amtsdeutsch online

Mit Wörtern alleine ist es nicht getan, auch auf den Satzbau kommt es an. Das Passiv (wurde…

mehr

Bezug nehmen

Wir schreiben das Jahr 2010. In allen Büros wurde die Bürokommunikation gründlich entstaubt. Nur ein einzelner Bürosaurier widersetzt sich und schreibt hartnäckig E-Mails in schönstem Amtsdeutsch. Eine harmlose Mitteilung zu einem Ehrenamt wird so zum hochnotpeinlichen Vorgang:

mehr

Gewichtige Substantivierung

Nichtraucher

Ein schlichtes „Bitte nicht rauchen“ klänge netter – aber vielleicht weniger einschüchternd.

mehr

Großgrün

Beamte und Behörden gelten als trocken und verstaubt. Ein Zeitungsartikel über das Buch Raumübergreifendes Großgrün von Hinrich Lührssen hat mich eines Besseren belehrt: Wo Ausdrücke entstehen wie „bedarfsgesteuerte Fußgängerfurt“, muss ein überaus kreatives Potenzial…

mehr

Inverkehrbringen

Manche Wörter fordern die Suche nach wohlklingenderen Synonymen geradezu heraus. „Inverkehrbringen“ ist ein solches Wort, das mir überhaupt nicht gefällt. Schlimmer klingt nur noch die „Inverkehrbringung“. Gibt es eigentlich ein Gesetz, das Substantivierung für Rechtsausdrücke…

mehr

Von Abbestellung bis YMMD

Das neue Jahr ist noch ganz frisch, aber ich kann an mein Sprachorakel aus dem alten Jahr schon eine Prognose anschließen. Sie lautet: Sprache ist geduldig. Deshalb werden wir uns auch im Jahr 2012 erfreuen an einer breiten Ausdruckspalette, die beim guten alten geschraubten Amtsdeutsch…

mehr