Poesiealbum 2.014

Geburtstagsparade

10 Jahre Sprachblog

In wenigen Wochen feiert das Sprachblog Geburtstag: Am 3. Oktober 2004 erschien der erste Blogbeitrag. 10 Jahre Sprachblog, das möchte ich mit allen Leserinnen und Lesern feiern. Wie feiert man einen Bloggeburtstag im Sprachblog? Mit einem Poesiealbum!

In 10 Blogjahren hat sich dieses Blog ebenso verändert wie die gesamte Blogosphäre. Als das Sprachblog online ging, gab es kaum ein Blog zum Thema Sprache. Nun lassen sich die Sprachblogs kaum noch zählen, während sich in meinem Sprachblog Art und Frequenz der Blogbeiträge geändert haben. Was sich in 10 Jahren kaum gewandelt hat, ist meine Konzentration auf Grammatikthemen, auf Gebrauchs-, Info-, Sach- und Fachtexte, auf Texte ziemlich nüchterner Natur also.

Aber zum Bloggeburtstag möchte das Sprachblog andere sprachliche Seiten zeigen: Gesucht sind eure liebsten Gedichtzeilen oder euer Lieblingsgedicht. Ich freue mich auf eure Kommentare! Unter allen, die darin bis zum Bloggeburtstag am 3. Oktober ihre Lieblinge verraten, verlose ich als Dankeschön ein Exemplar des Dudenkalenders Auf gut Deutsch 2015.

Poesie

Die Bilder zeigen mein ganz persönliches Poesiealbum*, das mich seit Jahrzehnten begleitet. Offenbar schlummert verborgen in mir doch eine romantische Ader. Irgendwann während meiner Schulzeit fing ich an, handschriftlich meine Lieblingsgedichte in dem schon damals alten Heft festzuhalten.

Eins meiner Lieblingsgedichte beginnt so:
„Auf einem Häuserblocke sitzt er breit.
Die Winde lagern schwarz um seine Stirn.
Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit
Die letzten Häuser in das Land verirrn.“

Wer kennt es?

* Nicht zu verwechseln mit dem herkömmlichen Freundschaftspoesiealbum. ;-)

Kommentare:
  • Avatar
    Ines
    04. Oktober 2014

    Der Zufallsgenerator hat entschieden: Die Gewinnern des Dudenkalenders ist Andrea Patz. Herzlichen Glückwunsch! :-)
    Vielen herzlichen Dank allen, die mitgemacht und mir ihre Lieblingsgedichte verraten haben. :-)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    Andrea Patz
    22. September 2014

    Liebe Ines,

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Alles Liebe und Gute. Weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft für die nächsten Jahre.

    Mein Lieblingsgedicht:

    Erlkönig von Johann Wolfgang von Goethe
    Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
    Es ist der Vater mit seinem Kind.
    Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
    Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.
    …………

    Liebe Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    Alice Grünfelder
    22. September 2014

    Liebe Ines,

    schon getwittert, aber hier in voller Länge zwei meiner Lieblingsgedichte, beide von Svenja Herrmann.

    Nr. 1 (beide Gedichte haben keinen Titel)
    Das Gedicht ohne Druckerschwärze
    dieses Atmen in Weiss
    müsste es geben.

    Nr. 2
    Der Punkt zum Abschied
    aufs Fensterglas gehaucht

    Der Zug fährt los
    die Umrisse verrutschen

    Einen Atemzug lang
    ein klares Bild von dir

    Dann schieben sich
    die Vororte dazwischen.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    Katja
    19. September 2014

    Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag - ich bin beeindruckt! Weiterhin viel Spaß beim Bloggen!

    Eines meiner Lieblingsgedichte ist “Die Brück’ am Tay” von Theodor Fontane. Vor allem die düstere Stimmung der ersten Strophe und die Reminiszenz an Shakespeare haben es mir angetan.

    “Wann treffen wir drei wieder zusamm’?”
    “Um die siebente Stund’ am Brückendamm.”
    “Am Mittelpfeiler.” “Ich lösche die Flamm’.”
    “Ich mit.” “Ich komme vom Norden her.”
    “Und ich vom Süden.” “Und ich vom Meer.”
    “Hei, das gibt ein Ringelreihn,
    Und die Brücke muss in den Grund hinein.”
    “Und der Zug, der in die Brücke tritt
    Um die siebente Stund#?” “Ei, der muss mit.”
    “Muss mit.” “Tand, Tand
    Ist das Gebilde von Menschenhand!”

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    text-burger
    30. August 2014

    Oh, Ines, ich erstarre immer in Ehrfurcht, wenn jemand schon so lange bloggt! Herzlichsten Glückwunsch!

    Ich halte es mit Heine:

    Lehn deine Wang an meine Wang,
    Dann fließen die Tränen zusammen;
    Und an mein Herz drück fest dein Herz,
    Dann schlagen zusammen die Flammen!

    :-)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    Heike Baller
    29. August 2014

    Als Teen habe ich Rilke geliebt:

    Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
    die sich über die Dinge ziehn.
    Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
    aber versuchen will ich ihn.

    Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
    und ich kreise jahrtausende lang;
    und ich weiss noch nicht:
    bin ich ein Falke, ein Sturm
    oder ein grosser Gesang.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Avatar
    Andrea
    29. August 2014

    Schon mal einen Glückwunsch von mir, zehn Jahre! Da dranzubleiben und immer wieder zu bloggen, ist eine ganz schöne Leistung. :)

    Ich mag viele Gedichte, ein Liebling ist nicht direkt darunter, aber als Erstes kam mir “Die Zeit steht still” von Mascha Kaléko in den Sinn. Vor rund drei Jahren war das Bernshteyn-Duo in meiner Stadt, sie spielten Geige und Gitarre, jiddische Lieder, rezitierten Gedichte von Mascha Kaléko, darunter “Die Zeit steht still”. Das wirkt wohl immer noch nach ...

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentieren
Name:
E-Mail:
URL:
Kommentar:
Persönliche Angaben speichern
Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
Benachrichtigung bei Antworten auf diesen Kommentar