Start | Sprachblog | Anfrage

Ines Balcik, Sprachblog

IB-Klartext: Werbe- und Wirtschaftslektorat ° Korrektorat ° Redaktion

« « Wenig königlich         Lesetipps für Sprachliebhaber » »

Nachschlagewerke online

Im Federwerk habe ich gelesen, dass die Dudenwebsite endlich überarbeitet wurde. Sie präsentiert sich nun als kostenloses Angebot zum Nachschlagen einzelner Wörter, wobei unklar bleibt, aus welchen Dudenbänden die erklärenden Inhalte stammen. Auf jeden Fall ist es eine weitere vertrauenswürdige Möglichkeit, die Rechtschreibung einzelner Wörter online zu prüfen, wenn man den Rechtschreibduden aus Papier gerade nicht zur Hand hat.

Weitere nützliche Adressen zum Nachschlagen im Internet sind pons.eu mit verschiedenen Wörterbüchern, darunter auch das zur deutschen Rechtschreibung, und canoo.net, was schon seit Jahren insbesondere für die Wortgrammatik gute Dienste leistet.

Die amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung können nach wie vor beim Rat der deutschen Rechtschreibung als PDF heruntergeladen werden.
Das Institut für Deutsche Sprache bietet gleich mehrere nützliche Anwendungen, zum Beispiel den Grammatikbereich grammis.


Kommentare: (per RSS abonnieren)

Zuverlässige Quelle? Ich bin überrascht angesichts des Eintrags zu „verwehren“: http://www.duden.de/suchen/dudenonline/verwehren. Gedruckten Dudenwerken zufolge heißt es „sich gegen etwas verwahren“.



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte gib das untenstehende Wort ein:


Eine Grammatik der deutschen Sprache, die übersichtlich, umfassend und für jedermann verständlich ist.

Die große Grammatik Deutsch

PONS Die große Grammatik Deutsch: Das umfassende Nachschlagewerk (2009)

Die neue große Grammatik eine Übersicht über die Regeln zu Rechtschreibung und Zeichensetzung und viele nützliche Sprachtipps. Neu hinzugekommen sind eigene Kapitel zu Lautbildung und Aussprache sowie Betonung und Intonation, die in vergleichbaren Werken oft fehlen und die auch für deutsche Muttersprachler hilfreich sind.

Autoren: Ines Balcik, Klaus Röhe, Verena Wróbel; Redaktion: Corinna Löckle-Götz, Joachim Neubold, Arkadiusz Wróbel