Meerschaum und Meeresschaum

Sommer, Sonne, Meer – ein beliebter Wörterdreiklang in der Ferienzeit. Jenseits von Urlaubsidyllen ist genügend Platz für ein wenig Schaumschlägerei. Das Wörterpaar Meer und Schaum zum Beispiel findet sich sogar in englischen Texten:

Meerschaum

Tatsächlich ist das Mineral Sepiolith weithin unter dem Wort Meerschaum bekannt (engl. meerschaum, franz. écume de mer). Meerschaumpfeifen und ähnliche Produkte sind beliebte Souvenirs. Vor allem in Italien und der Türkei wird Meerschaum gefunden, zu Andenken verarbeitet und an Touristen verkauft.
Mit dem Meer hat Sepiolith nur indirekt etwas zu tun: Das Aussehen des Meerschaums erinnert an fest gewordenen Schaum, daher rührt wohl der Name. Früher einmal verstand man unter Meerschaum auch Korallen.

Grand Bazaar Istanbul 2007 008
Foto: Gryffindor/Wikimedia Commons

Und dann gibt es noch den ganz gewöhnlichen Schaum am Meer, den Meeresschaum, als Gischt oder Algenschaum:

Grafik
Foto: Anja Semling/pixelio.de

Kommentieren
Name:
E-Mail:
URL:
Kommentar:
Persönliche Angaben speichern
Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
Benachrichtigung bei Antworten auf diesen Kommentar