Ein guter Fang!

Sabine Walther-Vuskans von Lektorat in Bremen hat mich mit einem Blogstöckchen bedacht. Vielen Dank!
Etwas Eigensinn sei im betagten Sprachblog erlaubt: Ich habe das Stöckchen kurzerhand in einen Ball verwandelt, denn mit dem Fangen von Bällen kenne ich mich besser aus als mit dem Fangen von Stöckchen.

guter Fang

Listigerweise kommt der Stöckchen-Ball in Begleitung eines Awards daher – mit dem sich das Sprachblog gerne schmücken möchte. Deshalb hier meine Antworten auf die 11 Fragen, die Sabine gestellt hat. Ohne Antworten keine Belohnung. ;-)

1. Seit wann bloggst du?

Ich blogge seit 10 Jahren. Mit den Unorthodoxen Gedankensplittern fing ich damals an, die allerersten Blogeinträge sind nicht mehr online. Mehrere Blogs folgten. Das Sprachblog wird in einigen Monaten seinen runden Geburtstag feiern!

2. Was gab dir den Anstoß zum Bloggen?

2004 erschien die erste Ausgabe der Deutschen Grammatik und Rechtschreibung, die ich zusammen mit Klaus Röhe geschrieben habe und die sich inzwischen mit mehreren Neuauflaugen zum Dauerbrenner entwickelt hat. Anfangs wollte ich vor allem Rechtschreibtipps im Blog weitergeben.

3. Wie ging es dir, nachdem du deinen ersten Blogbeitrag veröffentlicht hattest?

Damals gab es so gut wie keine Sprachblogs, ich fühlte mich als Pionierin.

4. Hast du das Bloggen schon mal verflucht?

Der Spaß am Bloggen stand und steht für mich im Vordergrund. Phasen, in denen ich gerne blogge, wechseln ab mit solchen, in denen mir Zeit, Lust und Ideen fehlen. Unter Druck setze ich mich nicht.

5. Wenn du schreiben könntest wie … Welchen Namen würdest du dann gern (wenn überhaupt) an die Stelle der Pünktchen setzen?

Mir reicht es, so zu schreiben, wie ich es kann. Den Literaturnobelpreis strebe ich nicht an.

6. Wenn du davon leben könntest – würdest du dann hauptberuflich bloggen wollen? (Oder tust du’s bereits?)

Weder lebe ich vom Bloggen, noch ist das mein Ziel. Im Sprachblog gibt es, abgesehen von Affiliate-Links zu Büchern, keine Werbung.

7. Wie viel und welche Werbung verträgt ein Blog?

Die Entscheidung darüber überlasse ich Bloggern und ihrem Publikum. Pauschale Aussagen in diesem Zusammenhang halte ich für wenig sinnvoll.

8. Glaubst du, dass du auch als Rentner/-in noch bloggen wirst? Was werden deine Themen sein?

Rentnerin bin ich noch nicht, gehöre aber sicherlich zu den Bloggerinnen im fortgeschrittenen Alter. Deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass ich weiterhin bloggen werde, sofern es dann noch Blogs gibt. Themen gibt es mehr als genug.

9. Seit Edward Snowdens Enthüllungen ist es amtlich, dass wir alle bespitzelt werden. Beeinflusst dich das beim Schreiben?

Das Bloggen wird dadurch nicht beeinflusst, denn meine Blogs schreibe ich für die Öffentlichkeit. Dass ich nicht in einer Überwachungswelt leben möchte, steht auf einem weiteren Blatt.

10. Gibt es ein Motto, eine Lebensmaxime, ein Prinzip, das für dich besonders wichtig ist?

Obwohl ich die Einhaltung von Rechtschreibregeln propagiere, bin ich keine Prinzipienreiterin. Bewahren möchte ich mir aber meine Neugier.

11. Wenn du für einen Menschen, der dir besonders wichtig ist, einen Rucksack packen solltest – welche drei Dinge würdest du auf jeden Fall hineintun?

Etwas zu essen und zu trinken sollte auf jeden Fall dabei sein. Und etwas zum Schreiben!

Best Blog Award

Das sind die Regeln für den Best Blog Award:
1. Einfach einen Post zum Thema verfassen, das Bildchen vom Award einfügen und mit demjenigen verlinken, der ihn dir verliehen hat.
2. 11 Fragen beantworten.
3. 10 weitere Blogger taggen und ihnen 11 Fragen stellen.
4. Die 10 Glücklichen mit einem Kommentar auf den Award aufmerksam machen.

Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Wer den Award aufgreifen und weitergeben möchte, darf dies gerne tun. Bitte informiere mich dann durch einen Kommentar zu diesem Beitrag.

Meine 11 Blockstöckchen-Ball-Fang-Fragen:

1. Was fasziniert dich an Sprache?
2. Welche Blogs liest du regelmäßig?
3. Besuchst du Bloggertreffen oder würdest du dies gerne tun?
4. Wie bloggst du – technisch gesehen? Mit welchem Gerät, welchem System?
5. Wie bloggst du – inhaltlich gesehen? Folgst du einem Redaktionsplan?
6. Kommentierst du oft in anderen Blogs?
7. Hast du dich über einen Kommentar zu deinen Beiträgen besonders geärgert?
8. Pflegst du eine Blogroll?
9. Welches Buch liest du gerade?
10. Welchen Blogger würdest du gerne einmal treffen?
11. Das oder der Blog? ;-)

Kommentare:
  • Avatar
    Sab Wahl
    20. Februar 2014

    Liebe Ines,

    eigentlich hätte ich dir ja ein Stöckchen und einen Ball zuwerfen müssen! Kandil ist so rund und spannend wie dieses Blog und ich bewundere sehr, dass du schon so lange am Ball bist!

    Vielen Dank fürs Fangen!

    Herzliche Grüße

    Sabine WV

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentieren
Name:
E-Mail:
URL:
Kommentar:
Persönliche Angaben speichern
Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
Benachrichtigung bei Antworten auf diesen Kommentar