Digitales Sprachensterben

Am heutigen Internationalen Tag der Muttersprache wird daran erinnert, dass weltweit zahlreiche Minderheitensprachen allmählich in Vergessenheit geraten.
Vom digitalen Aussterben bedroht sind Sprachen, die in der Welt der Informationstechnologie aus den unterschiedlichsten Gründen unzureichend oder gar nicht vertreten sind. Eine Untersuchung an 30 europäischen Sprachen im Jahr 2012 zeigte, dass 21 dieser Sprachen digital kaum vertreten sind.

Das europäische Exzellenz-Netzwerk META-NET, zu dem 60 Forschungseinrichtungen in 34 Ländern gehören, hat deshalb eine Strategische Forschungsagenda für das mehrsprachige Europa 2020 (SRA – Strategic Research Agenda for Multilingual Europe 2020) entwickelt. Die Agenda wurde im Januar anlässlich des Deutschen Sprachtechnologietages 2013 offiziell vorgestellt. So soll unter anderem durch Informations- und Sprachtechnologie die Zukunft der europäischen Sprachen gesichert werden und die sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas als Wettbewerbsvorteil dienen.
Weitere Informationen zu diesem Forschungsprojekt gibt es unter meta-net.eu.

Kommentare:
Kommentieren
Name:
E-Mail:
URL:
Kommentar:
Persönliche Angaben speichern
Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
Benachrichtigung bei Antworten auf diesen Kommentar