Start | Sprachblog | Anfrage

Ines Balcik, Sprachblog

IB-Klartext: Werbe- und Wirtschaftslektorat ° Korrektorat ° Redaktion

« « 31 Buchstaben         Existenzialismus » »

Asterix und Obelix

Der erste Asterix-Band erschien vor 50 Jahren. In der Welt gibt es einen sehr interessanten Artikel über Gudrun Penndorf, die Übersetzerin der ersten 29 Bände: Wie Asterix und Obelix Deutsch lernten.

Wer hat nicht in der Schule im Fremdsprachenunterricht gestöhnt, wenn ein paar Sätze übersetzt werden sollten. Wie schwierig es ist, Humor und Sprachwitz zu übersetzen, kann man als Laie nur ansatzweise ahnen.

Aus gutem Grund bin ich keine Übersetzerin.
Aber Grammatik, speziell deutsche Grammatik, ist mein Steckenpferd, wie geneigte Sprachblogleser inzwischen bemerkt haben dürften. So fiel mir in dem Artikel die Formulierung „deren deutschen Übersetzungen“ auf.

Deren ist ein Wort, das als Relativ- und als Demonstrativpronomen vorkommt. Auf diese Feinheiten will ich hier aber gar nicht eingehen, nur auf die Endung des Adjektivs deutsch: Nach deren und dessen wird ein Adjektiv immer so gebildet wie ohne vorhergehenden Artikel, es wird stark dekliniert.


Mit Artikel: die deutschen Übersetzungen
Ohne Artikel: deutsche Übersetzungen
Mit deren: deren deutsche Übersetzungen


Kommentare: (per RSS abonnieren)

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Eintrag.


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte gib das untenstehende Wort ein:


Eine Grammatik der deutschen Sprache, die übersichtlich, umfassend und für jedermann verständlich ist.

Die große Grammatik Deutsch

PONS Die große Grammatik Deutsch: Das umfassende Nachschlagewerk (2009)

Die neue große Grammatik eine Übersicht über die Regeln zu Rechtschreibung und Zeichensetzung und viele nützliche Sprachtipps. Neu hinzugekommen sind eigene Kapitel zu Lautbildung und Aussprache sowie Betonung und Intonation, die in vergleichbaren Werken oft fehlen und die auch für deutsche Muttersprachler hilfreich sind.

Autoren: Ines Balcik, Klaus Röhe, Verena Wróbel; Redaktion: Corinna Löckle-Götz, Joachim Neubold, Arkadiusz Wróbel