Start | Sprachblog | Anfrage

Ines Balcik, Sprachblog

IB-Klartext: Werbe- und Wirtschaftslektorat ° Korrektorat ° Redaktion

« « Gelinkt und verlinkt         Würgen » »

Eine, ein, ein

Derzeit begegnen mir Tippfehler offenbar vor allem in traurigen Meldungen, zum Beispiel im folgenden Satz, der gleich zweimal auf einer Website steht:

„Doch eine Hirnblutung, einen Herzinfarkt oder ein Schädelbruch wurde als Todesursache ausgeschlossen.“

Ich gehe davon aus, dass der Schreiber des Satzes weiß, wie die Formen des unbestimmten Artikels ein gebildet werden. Das sieht nach der Art Fehler aus, die sich leicht einschleicht, wenn ein Text mehrfach überarbeitet und mittels „Copy & Paste“ umgestellt wurde.


Kommentare: (per RSS abonnieren)

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Eintrag.


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte gib das untenstehende Wort ein:


Potenzial
Die Rechtschreibreform hat in den letzten Jahren für sehr viel Wirbel gesorgt. Dabei geht es doch nur um Buchstaben, die so aneinandergereiht werden, dass auch andere lesen und verstehen können, was wir beim Schreiben ausdrücken wollen.
Oft haben wir sogar die sprichwörtliche Qual der Wahl, weil zwei Schreibweisen richtig sind.

Welches Wort gefällt Ihnen besser?
Richtig sind sowohl Potenzial mit z als auch Potential mit t. Ich empfehle Ihnen die neuere Schreibweise mit z.

Weitere Tipps zur neuen Rechtschreibung ...