Start | Sprachblog | Anfrage

Ines Balcik, Sprachblog

IB-Klartext: Werbe- und Wirtschaftslektorat ° Korrektorat ° Redaktion

« « Duden, Schokoriegel und Sandalenträger         Anker mit Infinitiv » »

Deutsch per Gesetz

Angeblich fordert Erika Steinbach ein Gesetz zum Schutz der deutschen Sprache. Wer die Dame ein wenig kennt, wundert sich wenig über derart markige Worte.


Kommentare: (per RSS abonnieren)

Ich habe heute ein wenig recherchiert und herausgefunden (siehe Blogbeitrag), dass Erika Steinbach in einer Bundestagsdebatte von 2002 selbst sagte, dass das Verbraucherschutzgesetz die deutsche Bezeichnung von Produkten bereits regelt.
Wozu also ein neues Gesetz?


Danke für die Hintergundinfos. :-) Sprache per Gesetz regeln zu wollen, finde ich ziemlich unsinnig.


Mir geht es ebenso. Ich erinner mich noch an meinen Syntax-Professor, der sich trotz seiner Position ein bisschen zierte, “Ungrammatikalitäten” zu bestrafen. Er fand uns oftmals eher kreativ als verhunzend (wie man es heute so oft liest). Da machte das Lernen wirklich Spaß.


Möge es viele Professoren und Lehrer dieser Sorte geben ... :-)

Worauf ich dagegen gut verzichten kann: Nachtrag zu Deutsch per Gesetz: Deutsch als Staatssprache



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte gib das untenstehende Wort ein:


Eine Grammatik der deutschen Sprache, die übersichtlich, umfassend und für jedermann verständlich ist.

Die große Grammatik Deutsch

PONS Die große Grammatik Deutsch: Das umfassende Nachschlagewerk (2009)

Die neue große Grammatik eine Übersicht über die Regeln zu Rechtschreibung und Zeichensetzung und viele nützliche Sprachtipps. Neu hinzugekommen sind eigene Kapitel zu Lautbildung und Aussprache sowie Betonung und Intonation, die in vergleichbaren Werken oft fehlen und die auch für deutsche Muttersprachler hilfreich sind.

Autoren: Ines Balcik, Klaus Röhe, Verena Wróbel; Redaktion: Corinna Löckle-Götz, Joachim Neubold, Arkadiusz Wróbel